Das Deutsche Rote Kreuz im Rhein-Sieg-Kreis betreibt im Auftrag der jeweiligen Träger des Rettungsdienstes an sieben Rettungswachen und zwei Notarztstandorten den Rettungsdienst und den qualifizierten Krankentransport. Alle Notrufe aus dem Rhein-Sieg-Kreis gehen über die zentrale Notrufnummer 112 bei der Feuer- und Rettungsleitstelle in Siegburg ein. Die Leitstelle entscheidet, welches Rettungsmittel benötigt wird und entsendet dann das Rettungsmittel, welches am schnellsten den Einsatzort erreichen wird. Krankentransporte werden ebenfalls über die Leitstelle disponiert. Eine Alarmierung bei Notfällen erfolgt über digitale Meldeempfänger.

Bei einem Notfall ist von entscheidender Bedeutung die frühzeitige Alarmierung des

Notrufs 112

Notfälle sind neben schweren Unfallverletzungen auch lebensbedrohliche akute Erkrankungen oder Vergiftungen, bei denen die Anwendung lebensrettender Maßnahmen im Vordergrund stehen. Lebensbedrohende Zustände sind u. a. Atemstillstand, Herzinfarkt, Schlaganfall, Herz-Kreislaufstillstand, Schock, starke Blutungen und starke Verbrennungen. Liegt kein Notfall vor, sollten Sie sich in der Nacht, am Wochenende oder an Feiertagen an den ärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Nummer 116 117 wenden.

Die DRK-Rettungswachen befinden sich in Eitorf, Hennef, Niederkassel, Ruppichteroth, Swisttal, Wachtberg und Windeck, Notarzeinsatzfahrzeugstandorte sind das St. Franziskus-Krankenhaus in Eitorf und das St. Johannes-Krankenhaus in Troisdorf. Der Rettungsdienst wird für die Erstversorgung und den Transport von Notfallpatienten tätig, die vor und während des Transportes neben den Erste-Hilfe-Maßnahmen auch zusätzlicher Maßnahmen bedürfen, um die vitalen Funktionen aufrecht zu erhalten oder wiederherzustellen – der qualifizierte Krankentransport übernimmt hingegen die Beförderung aller Nicht-Notfallpatientinnen und -patienten.

Der Einsatz des Notarzteinsatzfahrzeuges erfolgt, wenn eine Notärztin oder ein Notarzt zum Einsatzort gebracht werden muss und auf eine umfangreiche notfallmedizinische Ausstattung zurückgegriffen werden soll.

Fachkräfte im Rettungsdienst

Die über 200 haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Rettungsdienst Rhein-Sieg gGmbH, die den Rettungsdienst im Auftrag des Rhein-Sieg-Kreis durchführt (Rettungswachen in Eitorf, Ruppichteroth, Swisttal, Wachtberg und Windeck), sind ausgebildete Notfallsanitäterinnen und -sanitäter, Rettungsassistentinnen und -assistenten, Rettungssanitäterinnen und -sanitäter oder Rettungshelferinnen und Rettungshelfer (letztere nur im Krankentransport). Das Personal versorgt Notfallpatienten, assistiert Ärztinnen und Ärzten, führt Transporte durch und überwacht Patientinnen und Patienten während des Transportes.

Im Rahmen der stetigen Qualifikation des im Rettungsdienst eingesetzten Personals führt die Rettungsdienst gGmbH jährlich in Zusammenarbeit mit dem Träger des Rettungsdienstes im Rhein-Sieg–Kreis und dem Ärztlichen Leiter des Rettungsdienstes eine 30 stündige Blockfortbildung durch. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nehmen außerdem regelmäßig an einem Fahrsicherheitstraining teil, um die Sicherheit im Einsatzdienst gewährleisten zu können.

Die DRK Rhein-Sieg Rettungsdienst gGmbH arbeitet außerdem seit dem Jahre 2006 nach einem Qualitätsmanagementsystem für den Rettungsdienst und Krankentransport, welches im Jahr 2007 erstmals durch den TÜV Rheinland zertifiziert wurde.